Kreativagentur und Werbeagentur | Biberach will Schwaben aus Berlin. Stadtmarketing 2.0
57596
single,single-post,postid-57596,single-format-standard,qode-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,pitch-ver-1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,grid_1300,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.0.1,vc_responsive
biberach_05

Biberach will Schwaben aus Berlin. Stadtmarketing 2.0

Mitte 2015 übernahm Pink Pony ein neues Mandat und wurde die Ideenberaterin der Oberschwäbischen Stadt Biberach an der Riß. Seit dem entwickelte Pink Pony in enger Abstimmung mit der Stadt Biberach und lokalen Dienstleistern eine Marken- und Werbestrategie und setzte bereits sehr erfolgreich Kampagnen um. Die bisherigen Höhepunkte waren die Einführung eines Markenclaims „Biberach – klein. stark. oberschwäbisch.“ der binnen Monaten jedem in Stadt und Region geläufig wurde und die Etablierung einer Social Media Präsenz der Stadt Biberach auf Facebook die regelmäßig mit Content bespielt wird und in mehreren Socialmediaanalysen auf Platz 1 der Rankings unter den Facebookauftritten deutscher Städte steht! 

Die Strategie und jede einzelne Maßnahme wurde mit dem von Pink Pony Gründer Lukas-Pierre Bessis (Kill your agency) entwickelten Creative Effectiveness Prozess generiert und zeigt auf ein Neues wie dieser einzigartige Ideenentwicklungsprozess erfolgreiche Konzepte hervorbringt.

Ende 2016 entwickelte Pink Pony die erste Viralkampagne für die Stadt Biberach. Ziel dabei war es so viel Reichweite wie möglich zu erzeugen um den Menschen in Deutschland die kleine und gleichzeitig starke Stadt Biberach als Arbeits- und Wohnort bekannt zu machen.


Pink Pony kreierte die Kampagne „vom großen B zum kleinen B“. Der Insight über den existierenden Schwabenhass in Berlin wurde das Fundament der Idee. In der Kunstfigur „Rainer Holzrück“ erfand Pink Pony den ersten Win-Back-Manager einer Stadt. Dieser gesandte Biberachs versucht dabei auf witzige und oft absurde Art und Weise in Berlin scheinbar unwillkommene Schwaben zum Umzug nach Biberach an der Riß in Oberschwaben zu bewegen.

Seine Bemühungen wurden auf der zur Kampagne aufgesetzten Facebookseite „geh doch nach Biberach“ veröffentlicht. Erst kleine Videoschnipsel und Mitte Januar 2017 dann ein sieben Minuten langer Kurzfilm. Was seit dem passiert dürfte beispiellos in der Geschichte des Städtemarketings sein. Eine Welle der Begeisterung nahm und nimmt ihren Lauf: Schwaben markierten ihre Freunde in Berlin um sie an ihre Herkunft zu erinnern, Berliner markierten Schwaben um diese zum Wegzug aufzufordern, Zeitungen, Blogger, Fernsehen und Radiosender berichten von der kleinen Stadt Biberach die Berliner Schwaben nach Oberschwaben zurückholen will.


Mehrere tausend Likes und Kommentare bringen Biberach bundesweit aufs Tableau und machen dabei gekonnt und subtil auf ein tatsächlich existierendes Problem aufmerksam: Das schuldenfreie Biberach hat nämlich nicht nur seit Jahrzehnten die niedrigste Arbeitslosenzahl Baden-Württembergs, sondern mehr Jobs als erwerbsfähige Einwohner und sucht tatsächlich Menschen, ganz besonders Familien, die in malerischer Umgebung leben wollen! 

Hier der Viralhit zum angucken: